Alles neu am Südkreuz

Nicht der mondäne Hauptbahnhof, sondern der Bahnhof Berlin Südkreuz ist im Moment DER Vorzeigebahnhof der Deutschen Bahn. Hier wurden in den letzten Monaten eine ganze Reihe von Innovationen im Rahmen von Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Verbesserung der Kundenfreundlichkeit getestet und präsentiert. „Alles neu am Südkreuz“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Ein Bahnhof von gestern

Der Bahnhof von Morgen steht ja bekanntermaßen am Südkreuz. Doch fährt man nur eine Station mit der S-Bahn weiter, kommt man in jeder Richtung schon wieder im Gestern an.

DSC02287

Zum Beispiel am S-Bahnhof Yorckstraße in Kreuzberg – einem Bahnhof, der noch immer den Flair vergangener Zeiten versprüht.

DSC02285

Berlin hat davon ja noch so einige – wobei der bekannteste, nämlich das Ostkreuz, gerade komplett modernisiert wurde. Was letzterer an Barrierefreiheit und modernem Anspruch gewonnen hat, hat er nach Meinung vieler jedoch an Charme eingebüßt.

DSC00533

An der Yorckstraße gibt es noch viel alten Charme. Dafür sieht es mit der Barrierefreiheit alles andere als rosig aus.

DSC02284

Ein extrem schmaler, holpriger Bahnsteig, der aber täglich ein beachtliches Fahrgastaufkommen bewältigen muss, darunter Fahrräder, Kinderwagen und auch gehbehinderte Menschen, die dann vergeblich nach einem Aufzug suchen.

DSC02286

Die hölzernen Treppenstufen auf der in die Jahre gekommenen Fußgängerbrücke knarren und ächzen unter den Schritten der Umsteigenden, unten angekommen läuft der Ortsunkundige nichtsahnend auf den ebenfalls schmalen Gehweg hinaus und nahezu sicher in entgegenkommende Fußgänger oder Radfahrer hinein.

Kurz: Es wird Zeit, dass die Bahn auch hier einmal bessere Verhältnisse schafft. Das muss nicht zwingend zu Lasten der Ästhetik gehen. Beispiele moderner Bahnhöfe, die trotzdem ihr Gesicht behalten, gibt es ja zur Genüge.

Zukunftsbahnhof Südkreuz: Digital informiert

Viele Bahnreisende kennen das: Wenn der Zug wieder einmal in „umgekehrter / geänderter Wagenreihung“ einfährt, löst das bei den Wartenden auf dem Bahnsteig oft ein Durcheinander aus. Ein neues Pilotprojekt der Bahn soll hierbei nun Abhilfe schaffen. Erstmals werden am Berliner Bahnhof Südkreuz digitale Wagenstandanzeiger bzw. „Informationsvitrinen“ getestet, die auf kurzfristige Änderungen reagieren und zusätzlich über aktuelle Störungen informieren sollen.

DSC09868 DSC09869
(Fotos vergrößern durch Anklicken)

Die drei Prototypen stehen auf dem Bahnsteig 3-4 und sind, als weiterer Baustein für den „Bahnhof der Zukunft“, seit heute im (Probe-)Betrieb.

Dauerbaustelle Friedrichstraße

Nicht gerade einladend präsentiert sich seit geraumer Zeit der Bahnhof Berlin Friedrichstraße:

fr2 fr4

Voraussichtlich bis Ende nächsten Jahres wird es hier wohl noch so aussehen – viele Geschäfte, darunter auch Reisezentrum, Apotheke und WC, mussten vorübergehend schließen bzw. umziehen – nachdem es bereits mehrfach zu Verzögerungen gekommen war.

Vorteil: Das kostenlos nutzbare WC in einem Container auf dem Vorplatz. Kein Luxusambiente, aber sauber – ganz ohne Eintritt und Wertmarken.

fr5 fr1

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten an einem der meistfrequentierten Umsteigeknoten der Stadt waren notwendig geworden, nachdem 2012 ein Betonbrocken aus der Decke gefallen war. Bei der darauffolgenden Ursachenforschung hatte man festgestellt, dass der erst Ende der 90er Jahre modernisierte Bau an einigen Stellen gefährlich marode ist.

Mehr dazu in einem Artikel der Berliner Zeitung

U(h)rabstimmung: Bahn erkennt die Zeichen der Zeit

Sie gehört eigentlich zu jedem vernünftigen Bahnhof: Eine große, weithin sichtbare Bahnhofsuhr. In der Ringbahnhalle des Bahnhofs Südkreuz hängt pro Seite jeweils nur eine ziemlich mickrige Uhr, die der gehetzte Reisende beim Umsteigen (= den richtigen Bahnsteig suchend / der einfahrenden S-Bahn hinterherflitzend) hinter Schildern und Pavillons leicht übersieht. Nun aber wurde aufgerüstet.

DSC08656

Eine große Standuhr in modernem Design soll Nutzern des Bahnhofs jetzt die Orientierung erleichtern, präsentiert auf einer digitalen Anzeige außerdem die aktuellen Abfahrtszeiten der S-Bahn, und kann sich auf der hektischen Verteilerebene auch als Treffpunkt etablieren. Das gleiche Modell findet man bereits in den Bahnhofshallen der Bahnhöfe Spandau und Potsdamer Platz.